Link zum InhaltPlatzhalter. Link zur NavigationPlatzhalter. Link zum SuchfeldPlatzhalter. Link zur SchriftvergrößerungPlatzhalter.
Logo des Gemeinnützigen Vereins Heim-statt Tschernobyl e.V.. Der Link führt zur Startseite. Herzlich willkommen auf der Seite des gemeinnützigen Vereins für Umsiedlung, Integration, Versöhnung: Heim-statt Tschernobyl e.V..
Logo des Gemeinnützigen Vereins Heim-statt Tschernobyl e.V.

Startseite Platzhalter. Aktuelles Platzhalter. Über uns Platzhalter. Workcamps Platzhalter. Projekte Platzhalter. ÖkoBau Platzhalter. Partner Platzhalter. Spenden Platzhalter. Kontakt Platzhalter. Archiv Platzhalter. ÜberblickPlatzhalter.

Sie sind hier: Startseite

Eine Zukunft nach Tschernobyl !

Wer sind wir ?

Der von Dietrich und Irmgard von Bodelschwingh 1991 gegründete, gemeinnützge Verein Heim-statt Tschernobyl e.V. ist ein Netzwerk engagierter Bürgerinnen und Bürger unterschiedlichster Berufsgruppen vor dem Hintergrund der Tschernobyl-Katastrophe.Visualisierung für einen externen Link
Die erste zufällige Begegnung von Dietrich und Irmgard von Bodelschwingh mit Tschernobyl-Strahlenopfern in einem Krankenhaus in Belarus 1990 löste Bestürzung aus.

„Wir standen vor den Betten verstrahlter Kinder und ahnten das Ausmaß ihrer Erkrankung. Wir wussten, dass es in Deutschland viele Initiativen gibt, die Kinder zu Erholungsaufenthalten nach Deutschland holen. Wir kannten aber auch die Probleme dieser Kinder, wenn sie zurück in die verstrahlte Heimat fuhren. So suchten wir nach Möglichkeiten, den Menschen im eigenen Land zu helfen, auf gesunder Erde ein neues Zuhause aufzubauen“.

Wir entschieden uns für ein Umsiedlungs-Programm durch Holz-Lehm-Häuserbau in Selbsthilfe, an dem sich viele Menschen - auch ohne besondere Vorkenntnisse - beteiligen können. Seit 1991 fahren jährlich in den Sommermonaten Gruppen freiwilliger Helfer/innen für 3 Wochen nach Belarus und errichten im nichtverstrahlten Norden gemeinsam mit betroffenen Familien, im Rahmen von Workcamps, jeweils ein neues Haus.
Inzwischen sind 58 Häuser in den neuen Siedlungen Drushnaja und Stari-Lepel entstanden. Das gemeinsame Bauen mit bisher über 1500 Freiwilligen aus Belarus und Deutschland stiftete Freundschaften und ermöglichte immer neue versöhnende Begegnungen. Weiter...

Wikipedia-Artikel über Heim-statt TschernobylVisualisierung für einen externen Link


Heim-statt Tschernobyl auf FacebookVisualisierung für einen externen Link

Illustration